Schwimmbad Bauanleitung

Wunschschwimmbad:

Fantasieformen in jeder Größe. Selbstbauideen, gesamte Wasserreinhaltetechnik, salzwassertauglich.

1. Erdaushub:
Beispiel: gemäß unserer Grundrisszeichnung 120 cm in die Erde, 40 cm herausragend
+ Technikschacht 120x140 cm innen = 170x165 cm außen um 1 Schar Ziegel tiefer.
Vom Technikschacht zum Keller 2 Kabelschutz-Rohre, Durchmesser ca. 80 mm, als Leerverrohrung für Strom, Heizung, usw. einlegen.
Wichtig: der Technikschacht muss asymmetrisch an einer Breitseite des Beckens errichtet werden. Vom Technikschacht zum Keller 2 Kabelschutz-Rohre, Durchmesser ca. 80 mm, als Leerverrohrung für Strom, Heizung, usw. einlegen.

2. Ebene Betonplatte, beim Technikschacht mittig = 60 cm von innerer Wand, Bodentopf-Auslaufschlitz 25 cm breit auslassen (38 cm innen) in den Technikschacht durchgehend frei lassen. Bei gewachsenem Grund reicht stampfen + Streifenfundamente.

3. Für ca. 135-140 cm Wassertiefe sind 7 Scharen Beton-Hohl-Kiesblock erforderlich. 25 cm dick, 22 cm hoch, 38 cm lang (11 Stück/m2 Beckenwand). Somit Rohbautiefe ca. 160 cm. Technikschacht ohne Betonboden, um 1 Schar tiefer, also hier 8 Scharen, mit Zement verbessertem Fertigmörtel mauern – Technik-Fenster 94 cm lichte Weite beginnt erst bei der 3. Schar. Außen gleich EPS 20 Dämmplatten einlegen und den Spalt scharenweise verdichten. Ringerdung mit beiden Enden in den Technikschacht hineinstehend einlegen. Ganz oben, gleich mit der Oberkante, 2 Fenster-Überlager, 150 cm lang, 12x7 cm, einlegen – vorher waagrecht ausgleichen!
Im Technikschacht Filtersockel, 2 Scharen – ca. 70x70 cm – mauern, Boden später mit 16 mm Rollschotter ausgleichen.

4. Innen die Ziegelfugen mit Feinmörtel (mit Zement verbessert) schön glätten – vorher die 5 mm starke Technikplatte, mittig und waagrecht, innen vor der Fensteröffnung oberkantengleich mit 6er-Dübel, mit der rauen Seite ins Becken schauend, anschrauben. Den Feinmörtel hier eben abziehen.
Eventuell können auch für externe Scheinwerfer original PASTNERIT Einbauelemente in eine Maueröffnung mit 25 cm Durchmesser ebenfalls vor dem Feinmörtel angedübelt werden. Fallweise auch externe original PASTNERIT Einströmdüsen-Platten andübeln.

5. Bei den Stufen vor dem Putzen mit Feinmörtel Daumenrundungen mauern.

6. PE-Folie, Bodendämmung EPS 20, 5-8 cm in cm-Stufen-Gefälle zum Auslauf verlegen, Folie darüber – Bodentopf schwebend in Estrich (mit Baustahlgitter) einsetzen. Gefälle beachten, so dass alles Wasser restlos in den Bodentopf, und somit in den Technikschacht, abfließt. Hier muss auch Tauwasser unter der Bodendämmung in den Technikschacht tropfen können.

7. In allen Ecken in Wand und Boden mit Zementmörtel Bierflaschenrundungen bzw. oben und bei Stufen schöne Daumenrundungen formen. Einige Tage Trockenzeit.

8. Dann erfolgt die harte, faltenfreie PASTNERIT-Polyester-Auskleidung,Technikeinbau durch die Technikplatte, usw. – Arbeitsdauer ca. 2 Tage. Nach 1-2 Sonnentagen kann das Becken mit Wasser befüllt werden.

9. Sämtliches Zubehör für Ihr Schwimmbecken, Ratschläge zur Wasserpflege, gibt’s vom Pastner . . .

INFORMATION FÜR DEN BAULEITER UND BAUHERREN:

  1. Der ausgekleidete Schimmbecken-Boden muss bei leerem Becken wegen unterschiedlichen Wärmeausdehnung + Wasserdampfbildung – sonnenheiße Auskleidung, erdgekühlter Boden – (Zeltbodenfolie) vor starker Sonnenhitze geschützt werden. Eine Wasserfüllung von zwei bis 10 cm ist daher ratsam. An Regentagen kann dies natürlich entfallen, aber eine rasche Wetterbesserung mit Sonnenhitze ist zu bedenken! Auch ein oftmaliges Besprühen mit dem Gartenschlauch kann die Auskleidung gekühlt erhalten. (Dunkle, blaue Becken können sich im Hochsommer am leeren Boden bis zu 50 °C erhitzen, während der Beton darunter noch kühl bleibt. (Dehnung + Dampfbildungen) Aufwölbungen bei Fliesen, Auskleidungen, Folien, Anstrichfarben-Blasenbildung usw. Bei Fliesen- und Fertigbecken wurden bis zu 30 cm Aufwölbungen gemessen!
  2. Die Auskleidung des leeren Beckens ist vor mechanischen Beschädigungen bei Maurer- und Steinverlegearbeiten zu schützen. Es darf weder ein schwerer Stein noch ein Maurerhammer, auch keine Nägel von der Maurerschnur, etc. hineinfallen.
  3. Mörtelreste können nur durch eine Säurereinigung entfernt werden. Vorsicht bei Fliesen und Niro-Becken (Rostgefahr!)
  4. Eisen (Maurerhammer, Nägel, Eisen-Schleifstaub) Eisen/Kalk aus der Wasserleitung führen zu Rostflecken, Punkten, die nur mit speziellen Reinigern und Nass-Schleifpapier zu entfernen sind. Daher Vorsicht bei Eisen! Auch Niro besteht aus 70% Eisen! Vor der Beckenfüllung gründlich – sauer + alkalisch – reinigen!
  5. Achtung bei Pumpen mit Schläuchen und Schlauchbefüllung! Wasser „hebert“bei stillstehender Pumpe verkehrt zurück, und das Becken ist plötzlich leer!
  6. Ratschlag bei der Beckenbefüllung: Die Befüllleitung vorher gründlich einige Minuten mit voller Wasser-Zufluss-Menge durchspülen, dann erst Wasser ins Becken – da sonst immer Kalk/Eisenteilchen aus Brunnen und Leitung ins Becken gelangen können und am Grund später Rostflecken bzw. Rost/Kalkpunkte entstehen könnten (wie Wolken am Himmel wachsen irgendwo schwarze Punkte und Kalksteinflecken).
  7. Bei Eisengehalt im Füllwasser (Wald- und Mühlviertel braun), fragen Sie das Wasserwerk. Es gibt spezielle Wasserzusätze von Bayrol, die wir Ihnen gerne auch anbieten können. Beachten Sie unsere Ratschläge zur Wasserpflege und pH-Wert!
  8. Das Becken muss Sommer und Winter mit Wasser befüllt sein. Entleert darf nur dann werden, wenn sich kein Grundwasserstau gebildet hat – also wenn der Technikschacht wirklich leer ist! (Grundwasser-Kontrolle) Das Becken soll nur kurz, einige Tage, nicht aber bei extremer Kälte oder extremer Hitze leer sein!Bei allen Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihren Betreuer.

Wetter auf Poolprofi

Der erste Wintereinbruch steht vor der Tür:
Eiskalte und auch feuchte Luftmassen gelangen
durch ein Hoch über Skandinavien und  Höhentief
über Mitteleuropa nun zu uns.  8 Tage lang,
Nacht-Frost und Morgenfrost in Krems bis – 3 Grad.

Gartenwasser, Solardusche entleeren, Pflanzen schützen. Pumpen und Filter entleeren oder im Schacht frostgeschützt überwintern.  Manometer sind besonders frostempfindlich!
Bevor das abgesenkte Poolwasser sich mit einer dickeren Eisschichte bedeckt: 40 Gramm  OXY pro m³ einstreuen- damit überwintern Sie algenfrei und ohne Wasserstein.

Info-Ecke

Nächste Schulung auf Anfrage!

Näheres unter Isotherm/Schulungen